DEUTSCH‎ > ‎DIAGNOSTIK‎ > ‎Wissenswertes‎ > ‎

Qualitätskontrolle von POC-Geräten

Hintergrund: Es gibt nur noch selten eine Tierarztpraxis, welche ihren Kunden nicht zumindest eine kleinere Auswahl an Laboruntersuchungen direkt im Haus anbietet. Ein immer grösser werdender Anteil der Diagnostik kehrt zurück „ans Bett des Patienten“ bzw. zum Point of Care (POC).
Vorteile dieser „Patienten-nahen“ Diagnostik sind unter anderem die kürzere Zeitspanne zwischen Probenentnahme und dem Erhalt von Resultaten, sowie eine einfachere Patientenüberwachung (Flatland et al. 2013).
Laborgeräte innerhalb der Praxis ersetzen immer öfter die Untersuchung in zentralen Labors und die Resultate, welche so gewonnen werden, dienen der klinischen Entscheidungsfindung und der Diagnosestellung (Badrick T., 2013). Außer Acht gelassen wird dabei, dass die Qualität der in der Praxis generierten Ergebnisse häufig nicht denen aus Grosslabors entspricht.
Es gibt momentan keine Regularien hinsichtlich des Qualitätsmanagements für die Labore in tierärztlichen Praxen (Lester et al., 2013) und es ist den Tierärzten selbst überlassen die Qualität ihrer Maschinen zu gewährleisten. Die American Society of Veterinary Clinical Pathology (ASVCP) hat einen Leitfaden zur Qualitätssicherung von POC Geräten herausgegeben. Eine Studie aus den USA (Bell et al., 2014) hat jedoch gezeigt, dass nur eine Minderheit der Praxen diesem Leitfaden folgt.

Geplante Arbeiten: Das Ziel des vorliegenden Projekts ist es, die Situation in der Schweiz zu eruieren. In einem ersten Schritt wird in einer Schweiz-weiten Umfrage der Status quo hinsichtlich Verfügbarkeit sowie Verwendung von POC-Geräten in den tierärztlichen Praxen und Kliniken erfragt. Unter anderem soll in Erfahrung gebracht werden, welche Arten von Untersuchungen angeboten werden, wer die jeweiligen Analysen durchführt und von welchem Vertreiber die Geräte stammen. Ausserdem werden Informationen zu Gerätewartung, Personalqualifikation, Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung und Einhalten von Biosicherheitsvorgaben gesammelt.
In einem zweiten Schritt soll mit ausgewählten Praxen die Qualität der Befunde verschiedener POC Geräte im Rahmen eines Ringversuchs überprüft werden.

Bedeutung der zu erreichenden Resultate: Die zu erwartenden Resultate liefern die Basis um Empfehlungen zum Einsatz von POC-Geräten zu erstellen sowie den Bedarf an fachlicher Weiterbildung zu eruieren. Die Studie legt die Grundlage um die Qualität der veterinärmedizinischen POC-Untersuchungen und somit die Patientensicherheit in Schweizer Tierarztpraxen massgeblich zu fördern.