Lyme-Borreliose

Biologie des Erregers und Pathogenese der Infektion:

  • Borrelia burgdorferi sensu lato, gram-negatives Bakterium, Familie Spirochäten.

  • Übertragung durch Zecken, bei uns hauptsächlich Ixodes ricinus (Holzbock). Bei ca. 1/3 der Infizierten Auftreten eines Erythema migrans (sich ausweitende Hautrötung um die Einstichstelle).

  • Auftreten von Lymphknotenschwellungen und unspezifischen Symptomen wie Fieber, Gelenk- und Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit, Schweissausbrüche, sowie psychische Veränderungen.

  • Monate bis Jahre nach erfolgter Infektion Gelenks-, Sehnen- und Muskelentzündungen.

  • Bei richtiger Diagnose und Einsatz adäquater Antibiotika Abheilen der Krankheit ohne Folgen, ohne Behandlung definitiver Organbefall mit chronischem Verlauf.
  •  

    Nachweis:

  • Nachweis der drei für Erkankungen verantwortlichen Stämme B. burgdorferi sensu strictoB. afzelii und B. garinii.
  • Nachweis in Abschnitt des Flagellin-Gens (Unterscheidung pathogene und apathogene Stämme).
  •  

    Probenmaterial:

  • Liquor: 0.5 ml ohne Zusatz, bei Verdacht auf ZNS-Form der Lyme-Borreliose.

  • Synovia: bei arthritischen Gelenken und Verdachtsdiagnose Lyme-Borreliose, EDTA-Röhrchen.
  • Vollblut: 2 ml EDTA-Blut.
  • Harn: Endharn am Morgen entnehmen, Versand in Urin-Röhrchen ohne Zusatz.
  • Zecke (per Express einsenden)
  •  

    Interpretation:

    Positiv

  • Borrelien-DNA in der Probe vorhanden, Unterstützung der Verdachtsdiagnose.
  • Negativ

  • Negatives Resultat schliesst Beteiligung von Borrelien am Krankheitsgeschehen nicht sicher aus.
  •  

    Literatur:

  • Leutenegger C.M., Pusterla N., Mislin C.N., Weber R., Lutz H. Molecular evidence of ticks co-infected with Borrelia burgdorferi sensu lato and the human granulocytic ehrlichiosis agent in Switzerland. Journal of Clinical Microbiology 37(10), 3390-3391 (1999).
  • Lischer Ch.J., Leutenegger C.M., Braun U., Lutz H. Diagnosis of Lyme disease by demonstration of Borrelia burgdorferi DNA in two cows using the TaqMan® real-time polymerase chain reaction. Veterinary Record 146, 497-499 (2000).
  • Wicki R., Sauter P., Mettler C., Natsch A., Enzler T., Pusterla N., Egli G., Bernasconi M., Lienhard R., Lutz H., Leutenegger C.M. A Swiss army survey to determine the prevalence of Francisella tularensis, members of the Ehrlichia phagocytophila genogroup, Borrelia burgdorferi sensu lato, and tick-borne encephalitis virus in ticks. European Journal of Clinical Microbiology & Infectious Diseases 19, 427-432 (2000).