Felines Immunschwächevirus (FIV)

Biologie des Erregers und Pathogenese der Infektion:

  • Retrovirus, Genus Lentivirus (RNA).
  • Inaktivierung durch Detergentien oder Erwärmung auf 56°C während 30 min.
  • Typische FIV-positive Katze: männlich, intakt, Auslauf, weist Biss- und Kampfverletzungen auf.
  • Übertragung durch Bisse oder (seltener) unter der Geburt vom Muttertier auf die Neugeborenen.
  • Befall von Mono- und Lymphozyten.
  • Replikation hauptsächlich in Lymphknoten.
  • Akute Phase gelegentlich mit Leukopenie und Fieber.
  • Übergang der akuten Phase in asymptomatische Infektionsphase.
  • Nach Monaten bis Jahren AIDS Phase.
  • Häufigkeit der FIV-Infektion bei gesunden Katzen in der Schweiz etwa 1%, bei kranken rund 4%.
Nachweis:
  • Teil des gag-Gens des FIV-Provirus (in Zell-DNA integriertes Virus).
  • Nachweisgrenze zwischen 1 bis 10 Kopien pro 1 Million buffy coat Zellen.
  • Erkennung der Subtypen A und B und somit der meisten der bei uns vorkommenden Stämme.
  • Keine Erfassung einiger in Italien (Grossraum Pisa) und Japan vorkommender Isolate.

Probenmaterial:

  • Vollblut: 2 ml EDTA-Blut.
  • Biopsiematerial : z.B. aus vergrösserten Lymphknoten, per Express einsenden.

Interpretation:


Positiv

  • FIV-Infektion nachgewiesen.

Negativ

  • FIV-Infektion liegt nicht vor.
  • Virus-Load liegt unter der Nachweisgrenze.
  • Es handelt sich um eines der seltenen Isolate, die im Test nicht nachweisbar sind.

Literatur:

  1. Klein D., Leutenegger C., Bahula C., Gold P., Hofmann-Lehmann R., Salmons B., Lutz H., Gunzburg W.Influence of preassay and sequence variations on viral load determination by a multiplex real-time reverse transcriptase-polymerase chain reaction for feline immunodeficiency virus. Journal of Acquired Immune Deficiency Syndromes 26, 8-20 (2001)
  2. Leutenegger C.M., Klein D., Hofmann-Lehmann R., Mislin C., Hummel U., Böni J., Boretti F., Guenzburg W. H., Lutz H. Rapid FIV provirus quantification by PCR using the TaqMan® fluorogenic real-time detection system. Journal of Virological Methods 78, 105-116 (1999)