Ehrlichiose (A. phagocytophilum; E. canis)

Biologie des Erregers und Pathogenese der Infektion:

  • Gram-negative Bakterien, Familie Rickettsien.
  • Übertragung der Infektion durch Zeckenbisse.
  • Vermehrung obligat intrazellulär in Phagosomen von Leukozyten.
  • Inkubationszeit bis zu 2 Wochen.
  • In der Schweiz sind 2 Genotypen wichtig:
  • Granulozytäre Ehrlichien: Anaplasma phagocytophilum, Überträger Ixodes ssp., beim Rind (Weidefieber), Hund, Pferd und Mensch, verursacht grippeänliche Erkrankungen.
  • Monozytäre Ehrlichien: Ehrlichia canis, importiert aus Mittelmeerländern, Überträger Rhipicephalus sanguineus (braune Hundezecke). Bei Hunden mit anamnestischem Aufenthalt im Süden bei unspezifischen Krankheitssymptomen wie Fieber, Anorexie, Nasen- und Augenausfluss an canine Ehrlichiose denken.
  • Erreger ev. wenige Tage vor Auftreten von klinischen Symptomen nachweisbar.
  • Klinische Symptome der granulozytären Ehrlichiose: Fieber und Apathie, bei Rind und Ziege zusätzlich Milchrückgang, transitorische Leukopenie und ev. Thrombopenie. 

Nachweis:

    •  Konservierte Sequenz des 16S-rRNA-Gens, Unterscheidung zw. A. phagocytophilum und E. canis anhand zwei verschiedenen PCR-Tests.

Probenmaterial:

  •  Vollblut: 2 ml EDTA-Blut.
  • Zecken
  • Milch (Kuh)


Interpretation:

Positiv

  • Infektion nachgewiesen.

Negativ

  •  Infektion nicht vorhanden.
  • Der Erreger befindet sich in einem anderen Kompartiment.

Literatur:

  1. Pusterla N., Berger J. Braun U., Lutz H. Serological, hematologic, and PCR studies of cattle in an area of Switzerland in which tick-borne fever (caused by Ehrlichia phagocytophila) is endemic. Clinical and Diagnostic Laboratory Immunology 5, 325-327 (1998)
  2. Pusterla N., Huder J., Leutenegger C., Braun U., Madigan J., Lutz H. Quantitative real-time PCR for detection of members of the Ehrlichia phagocytophila genogroup in host animals and Ixodes ricinus ticks. Journal of Clinical Microbiology 37, 1329-1331 (1999)
  3. Pusterla N., Leutenegger C., Sigrist B., Chae J.-S., Lutz H., Madigan J.
  4. Detection and quantitation of Ehrlichia risticii genomic DNA in infected horses and snails by real-time PCR. Veterinary Parasitology 90, 129-135 (2000)
  5. Wicki R., Sauter P., Mettler C., Natsch A., Enzler T., Pusterla N., Egli G., Bernasconi M., Lienhard R., Lutz H., Leutenegger C.M. A Swiss army survey to determine the prevalence of Francisella tularensis, members of the Ehrlichia phagocytophila genogroup, Borrelia burgdorferi sensu lato, and tick-borne encephalitis virus in ticks. European Journal of Clinical Microbiology & Infectious Diseases 19, 427-432 (2000)