AKTUELL‎ > ‎Wissenswertes‎ > ‎

Mastozytose beim Hund

veröffentlicht um 28.01.2021, 07:18 von Regina Hofmann-Lehmann   [ aktualisiert: 28.01.2021, 07:23 ]
Welch seltene "Gäste" tummeln sich denn im Blutausstrich dieses Hundes?

Bei diesem Hund wurde im Blut eine mittelgradige Mastozytose (Mastozythämie) festgestellt (siehe Bild des Blutausstriches unten). Die Mastzellen sind schlecht differenziert; sie zeigen ein erhöhtes Kern-Zytoplasma-Verhältnis, nur vereinzelte bis wenige metachromatische Granula, sowie eine mittelgradige Anisozytose und Anisokaryose. 

Die zugrunde liegende Ursache war bei diesem Patienten ein kutaner Mastzelltumor. Dies kommt selten vor. Viel häufiger zirkulieren Mastzellen im Blut von Hunden aufgrund von entzündlichen Erkrankungen, wie Lungenentzündungen, Parvovirus-Infektionen, Pankreatitis, Hauterkrankungen und gastrointestinalen Erkrankungen sowie anderen Neoplasien als Mastzelltumoren.

Das Scattergramm unseres Hämatologie-Gerätes Sysmex XN hat uns schon auf eine zusätzliche Zellpopulation von grösseren Zellen hingewiesen.

Hier finden Sie weitere Informationen über die Leistungen, die wir Ihnen anbieten.


Comments