AKTUELL‎ > ‎Publikationen‎ > ‎

Mutationen des felinen Coronavirus (FCoV) bei gesunden Katzen

veröffentlicht um 18.08.2020, 00:10 von Regina Hofmann-Lehmann   [ aktualisiert: 18.08.2020, 00:21 ]
In «Pathogens-Special Issue Feline Infectious Peritonitis» online erschienen: Aus zwei Masterarbeiten im Veterinärmedizinischen Labor, unter der Leitung von Frau Dr. M. Meli, wiederum neue Erkenntnisse zur FIP Pathogenese. 

Feline Coronaviren (FCoV) aus Gewebe- und Stuhlproben gesunder FCoV-infizierter Katzen tragen keine ORF 3abc-, 7b- und S-Genmutationen, die zuvor mit der Entwicklung von FIP verlinkt waren. Diese Ergebnisse stützen die Hypothese, dass diese Veränderungen mit den FIPV-Pathotyp-Viren zusammenhängen. Allerdings, wie alle anderen bisherigen publizierten Studien, die Frage, ob ihr Auftreten direkt FIP verursacht, ist nicht beantwortet. Interessanterweise fehlten den in den Geweben nachgewiesenen Viren auch Mutationen, welche  im Zusammenhang mit der systemischen Ausbreitung von FCoVs beobachtet wurden, was darauf hinweist, dass sie für diese Schlüsselvoraussetzung von FIP nicht wesentlich sind.

Den ausführlichen Artikel finden Sie unter: www.mdpi.com/777956
Informationen zur Erkennung von FCoV-Dauerausscheidern finden Sie hier: Erkennen von FCoV-Dauerausscheidern