AKTUELL‎ > ‎

Publikationen


FCoV AK-Titer korreliert mit der Virusausscheidung

veröffentlicht um 16.09.2020, 02:51 von Regina Hofmann-Lehmann   [ aktualisiert: 16.09.2020, 04:04 ]

Ein gerade in der Zeitschrift Viruses erschienener wissenschaftlicher Artikel der beiden Forschungsgruppen von Profs. Katrin Hartmann in München und Regina Hofmann-Lehmann in Zürich liefert neue Erkenntnisse zur FCoV-Infektion. Der FCoV Antikörpertiter gemessen mittels indirekte Immunofluoreszenz (IFA) korreliert statistisch mit der Virusausscheidung (Frequenz und Intensität/Virusbürde) gemessen mittels quantitativer RT-PCR im Kot. FCoV-Dauerausscheider haben statistisch gesehen höhere Antikörpertiter und sie scheiden mehr Virus aus als Katzen, die nur ab und an FCoV ausscheiden. Diese Beobachtung bestätigt Daten einer Dissertation der Universität Zürich unter der Leitung von Prof. em. Hans Lutz (Rohner Mächler 1999). Die Beobachtung liefert wichtige Angaben für das Management von Katzen in Mehrkatzenumgebungen bez. der FCoV-Infektion. Die Messung von Antikörpern gegen FCoV kann aber nicht die Untersuchungen von Kotproben auf FCoV RNA mittels RT-PCR zur Erkennung von FCoV-Dauerausscheidern ersetzten. Siehe dazu auch Erkennen von FCoV-Dauerausscheidern.





Mutationen des felinen Coronavirus (FCoV) bei gesunden Katzen

veröffentlicht um 18.08.2020, 00:10 von Regina Hofmann-Lehmann   [ aktualisiert: 18.08.2020, 00:21 ]

In «Pathogens-Special Issue Feline Infectious Peritonitis» online erschienen: Aus zwei Masterarbeiten im Veterinärmedizinischen Labor, unter der Leitung von Frau Dr. M. Meli, wiederum neue Erkenntnisse zur FIP Pathogenese. 

Feline Coronaviren (FCoV) aus Gewebe- und Stuhlproben gesunder FCoV-infizierter Katzen tragen keine ORF 3abc-, 7b- und S-Genmutationen, die zuvor mit der Entwicklung von FIP verlinkt waren. Diese Ergebnisse stützen die Hypothese, dass diese Veränderungen mit den FIPV-Pathotyp-Viren zusammenhängen. Allerdings, wie alle anderen bisherigen publizierten Studien, die Frage, ob ihr Auftreten direkt FIP verursacht, ist nicht beantwortet. Interessanterweise fehlten den in den Geweben nachgewiesenen Viren auch Mutationen, welche  im Zusammenhang mit der systemischen Ausbreitung von FCoVs beobachtet wurden, was darauf hinweist, dass sie für diese Schlüsselvoraussetzung von FIP nicht wesentlich sind.

Den ausführlichen Artikel finden Sie unter: www.mdpi.com/777956
Informationen zur Erkennung von FCoV-Dauerausscheidern finden Sie hier: Erkennen von FCoV-Dauerausscheidern

Wie ist das Impfschema für Katzen mit Zugang ins Freie?

veröffentlicht um 15.07.2020, 05:03 von Regina Hofmann-Lehmann   [ aktualisiert: 15.07.2020, 05:12 ]

Alles dazu und mehr in den neuen Impfempfehlungen für Katzen – Übersicht nach LebensweiseFreigänger, Wohnungskatze, Tierheimkatze, Zuchtkatze.

Erstellt durch das European Advisory Board on Cat Diseases ABCD mit Prof. Regina Hofmann-Lehmann  

http://www.abcdcatsvets.org/wp-content/uploads/2020/07/FS_TOOL_Impfempfehlung_Februar-2020.pdf

Vetsuisse auf Platz 8 im QS World University Ranking

veröffentlicht um 27.06.2020, 08:18 von admin vetlabor.ch   [ aktualisiert: 27.06.2020, 08:19 ]

Die Vetsuisse-Fakultät ist auf Platz 8 im QS World University Ranking und damit die Beste der Deutschsprachigen.


Schweizer Illustrierte: Top 30 gegen Corona

veröffentlicht um 24.04.2020, 06:58 von admin vetlabor.ch   [ aktualisiert: 05.05.2020, 05:00 ]


Neues ABCD-Factsheet: Bekämpfung der felinen Calicivirus-Infektion

veröffentlicht um 12.07.2017, 01:21 von Barbara Riond   [ aktualisiert 05.05.2020, 04:37 von admin vetlabor.ch ]

Das neue ABCD FCV-Factsheet bietet eine Hilfestellung für Tierärztinnen und Tierärzte, welche mit Katzenbeständen (Privathaushalte, Katzenheime, Tierkliniken) mit Calicivirusproblemen zu tun haben. Es umfasst einen Bewertungsbogen anhand dessen im Gespäch mit den Katzenbesitzern Möglichkeiten identifiziert werden können, das Caliciproblem systematisch zu bekämpfen und somit die Situation dauerhaft zu verbessern. Das Factsheet ist gegenwärtig in Englisch verfügbar; weitere Sprachen folgen. 
ABCD ist ein unabhängiges wissenschaftliches Experten-Gremium aus 11 europäischen Ländern. ABCD verfasst Guidelines und Factsheets für praktizierende Tierärzte und Tierärztinnen über Infektionskrankheiten der Katze, einschliesslich Impfung, Prophylaxe, Hygienemassnahmen und Therapie. Prof. Regina Hofmann-Lehmann wurde in 2015 zum Mitglied des Expertengremiums ABCD berufen.

ABCD Factsheets bieten eine zweiseitige Kurzinformation für praktizierende Tierärztinnen und Tierärzte und fassen die wichtigsten Informationen der ABCD Guidelines zusammen. Sie sind gedacht als schnelle Nachschlagehilfe mit entsprechenden Illustrationen und helfen unterstützend beim Gespräch mit den Tierbesitzern. ABCD Guidelines geben umfassend und fundiert wissenschaftliche Auskunft mit Angabe der entsprechenden Primärliteratur. Sowohl Factsheets als auch Guidelines werden regelmässig durch das Expertengremium auf den neuesten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis gebracht. Viele der Factsheets und Guidelines sind neben Englisch in verschiedenen anderen Sprachen erhältlich. ABCD ist wissenschaftlich unabhängig; die Aktivitäten von ABCD werden durch Merial (jetzt Boehringer Ingelheim) unterstützt. Das unabhängige Expertengremium (Board Members) erhält keinerlei finanzielle Zuwendungen für die Tätigkeiten bei ABCD.

Veterinärmedizinisches Labor Zürich ist NEU ein "ECVCP Training Laboratory"

veröffentlicht um 17.11.2014, 06:43 von Barbara Riond   [ aktualisiert 05.05.2020, 04:39 von admin vetlabor.ch ]


Nachdem das Veterinärmedizinische Labor Anfang 2014 vom European College of Veterinary Clinical Pathology die offizielle Anerkennung als "ECVCP Training Laboratory" erhielt, konnte nun auch der letzte Schritt vollzogen werden: Auf Antrag von Frau Dr. Martina Stirn, Dipl. ECVCP wurde für das Veterinärmedizinische Labor ein "ECVCP Standard Training Programme" genehmigt.

Somit dürfen ab 01. August 2014 ECVCP-Residents in Zürich ausgebildet werden.

Wir freuen uns darüber.
ecvcp.jpg

Externe Qualitätskontrolle

veröffentlicht um 24.03.2014, 07:22 von Regina Hofmann-Lehmann   [ aktualisiert 05.05.2020, 04:40 von admin vetlabor.ch ]


Das veterinärmedizinische Labor nimmt insgesamt an vier verschiedenen externen Qualitätskontroll-Programmen teil. 

In 2013 neu eingeführt haben wir ein veterinärmedizinisches Programm aus Kanada (Veterinary Laboratory AssociationTM, Quality Assurance Program); 

weiterhin nehmen wir seit einigen Jahren an zwei veterinärmedizinischen endokrinologischen Programmen
sowie am humanmedizinischen Programm des Schweizerischen Zentrums für Qualitätskontrolle teil. 

Diese Programme sind ein wichtiger Pfeiler unseres Qualitätmanagements. 

Es freut uns Ihnen mitteilen zu können, dass wir in 2013 bei allen Programmen die jeweils geltenden Anforderungen erfüllt haben.

ECVCP Diplomate im Veterinärmedizinischen Labor

veröffentlicht um 21.05.2013, 05:49 von Regina Hofmann-Lehmann   [ aktualisiert 05.05.2020, 04:41 von admin vetlabor.ch ]


Dr. med. vet. Martina Stirn ist Diplomate des European College of Veterinary Clinical Pathology (ECVCP) und seit dem 1. Mai 2013 neue Mitarbeiterin im Veterinärmedizinischen Labor. Nach Absolvierung des Residency Programms in Giessen, war sie als klinische Pathologin für Idexx in England sowie für Novartis in Basel tätig. Ihre besonderen Interessen liegen im Bereich der Qualitätskontrolle, Hämatologie und Zytologie. Frau Dr. Stirn wird das Veterinärmedizinische Labor unterstützen in seinen Bestrebungen ein Residency-Programm in Klinischer Pathologie (ECVCP) aufzubauen. 

Frau Dr. Stirn steht Ihnen ab sofort gerne für die
Beurteilung von Knochenmarkausstrichen und bei speziellen Fragestellungen betreffend Blutausstrichen zur Verfügung (dienstags bis donnerstags). Intern finden Sie die Anforderung für das Knochenmark im Bereich Zytologie (Knochenmark-Zytologie). Von extern finden Sie den Antrag für die Beurteilung von Knochenmarkausstrichen auf unserem Laborantrag unter Punktate/Zytologie (siehe Homepage (www.vetlabor.uzh.ch -> Labor Antrag).

Externe Qualitätskontrolle: Ringversuch Hormone und Klinische-Chemie

veröffentlicht um 21.05.2013, 05:43 von Regina Hofmann-Lehmann   [ aktualisiert 05.05.2020, 04:42 von admin vetlabor.ch ]


Das Veterinärmedizinische Labor nimmt auf Vermittlung von Frau Prof. Reusch an einem neuen veterinärspezifischen Hormon-Ringversuch der European Society for Veterinary Endocrinology (ESVE) teil. Es handelt sich hierbei um das Ende 2012 eingeführte „Veterinary Endocrinology External Quality Assessment Scheme“. Das Veterinärmedizinische Labor lag mit allen untersuchten Parameter innerhalb des geforderten 2SD-Bereichs. Obgleich die Teilnehmerzahl an diesem Ringversuch noch relativ klein und damit die Aussagekraft der Ergebnisse limitiert ist, stellt dies einen weiterern wichtigen Bestandteil unseres Qualitätsmanagements dar.   

Das Veterinärmedizinische Labor nimmt zudem vier Mal im Jahr an den "Ringversuchen" des Schweizerischen Zentrums für Qualitätskontrolle teil. Letzteres ist das offizielle Zentrum für die Qualitätskontrolle humanmedizinischer Analysen in der Schweiz. Wir führen diese externe Form der Qualitätskontrolle für den Bereich „Klinische Chemie“ durch. Es freut uns, Ihnen mitzuteilen, dass das Veterinärmedizinische Labor auch in 2012 die strengen humanmedizinischen Standards erfüllt hat und dafür das Zertifikat für die regelmässige, erfolgreiche Teilnahme an den Ringversuchen des Zentrums für Qualitätskontrolle verliehen erhielt.

1-10 of 12